Potenzialentfaltung im Körper

Kennst auch du das Gefühl, gar nicht richtig da zu sein? Alles wie in Watte gehüllt wahrzunehmen, oder wie aus weiter Ferne an deinem Leben teilzunehmen und fast gar keinen Einfluss darauf zu haben? Kennst du den Wunsch, gar nicht hier sein zu wollen, sondern in Welten in denen du dich wohl, geborgen und sicher fühlst, die aber nicht diese Welt sind? Hast auch du immer wieder das Bedürfnis Tagträumen nachzuhängen und überall anders zu sein, als hier & jetzt? Hast du das Gefühl in einem Zwiespalt festzustecken und weder hier in dieser physischen Welt noch in der geistigen Welt richtig präsent zu sein? Kennst du das Gefühl, wenn du dich wirklich offen mit der Dunkelheit dieser Welt konfrontierst (Armut, Ausbeutung, Missbrauch, Unterdrückung, Krieg…), dass du es dann kaum aushältst, dass du ein Teil dieser Welt bist? Spürst auch du dann Schuld, Trauer, Entsetzen, Schmerz?

Wenn du all das kennst, dann geht es dir wie mir und wie vielen anderen erwachenden Menschen zur Zeit. Erwachen bedeutet, dass du realisierst, dass du nicht allein dein Körper bist, sondern vor allem auch ein zeitloses, ewiges, geistiges Wesen. Deine Wahrnehmungen verändern sich, du bekommst eine zweite Sicht auf alles, spürst vielmehr als je zuvor, erlebst Visionen. Bewusstwerdung ist nicht unbedingt leicht und alles andere als bequem. Du lernst es, dich mit Dingen, Energien oder Menschen zu konfrontieren, die du sehr unangenehm empfindest, die dich maximal herausfordern – vor allem dann, wenn du beschlossen hast, weder zu flüchten, noch sie zu ignorieren, noch gegen sie zu kämpfen und das Übel der Welt auf sie zu projizieren, sondern gerade dann, wenn du dein Herz weit offen hältst, für das was dir so schwer fällt, wenn du erlaubst, dass es zu einem Teil von dir werden darf, wenn du wertfrei und liebevoll bleibst.

Soll ich dir was verraten? Das, was du als so unangenehm empfindest, das bist du selbst. Und zwar das, was du wirklich bist, während der Teil, der diese Empfindungen hat nur eine Illusion deines Selbstes ist.  Für deinen Körper fühlt es sich bedrohlich an, dass da auf einmal noch etwas anderes ist, etwas was ihn aus seinen gewohnten Bahnen wirft, was ihn vielleicht in Frage stellt oder sich selbst auf eine nicht sehr angenehme Weise sehen lässt. Etwas, dass er nicht fassen kann und ihm daher Angst macht. Dein Körper wertet gerne und sagt: „Alles, was nicht so ist wie ich, ist schlecht. Böse. Bedrohlich. Muss bekämpft werden.“ Es erklärt seine Maßstäbe als das Maß aller Dinge und stellt sich hierin niemals in Frage. Sie sind einfach so, basta.

Wo der Körper selbst dunkel ist, ist dein wahres Selbst reines Licht. Das gesteht der Körper sich nicht gerne ein, also erklärt er das Licht zur Dunkelheit und umgekehrt. Die Wahrnehmungen deines Körpers sind um 180° verdreht – er lebt in der beständigen Selbstlüge. Anders konnte er den Zustand, in dem er in den letzten 6000 Jahren leben musste, nicht aushalten. Es war notwendig, um daran weder durchzudrehen, noch zu zerbrechen. Doch jetzt bist du gereift. Jetzt kannst du dich für den Moment der Bewusstwerdung mit diesen Energien konfrontieren, mit allem was du je geschaffen hast und kannst es dann loslassen, damit es sich transformiert.

Für das geistige Wesen, das du bist, fühlt sich der Körper unangenehm an: Schwer, dunkel, dicht, begrenzend, einengend, abhängig, unfrei. Es wehrt sich mit allem, was ihm möglich ist, gegen diese Energien. Es will frei sein, leicht und lichtvoll, völlig unabhängig und unbegrenzt und vor allem in der Liebe – weil das ist seine wahre Essenz.

Nur – so lange dieses Wesen, das du bist, nicht in deinem Körper angekommen ist, ist es nicht handlungsfähig, erlebt es tiefe Traurigkeit und Unglück, sogar eine Katastrophe nach der anderen: Unfälle, Insolvenzen, Krankheit, familiäre Trennungen, Naturkatastrophen. Weil das als „normal“ ermessen wird, sogar als „Leben“ bezeichnet wird, während es in Wahrheit nur ein permanentes Überleben ist, kannst du vielleicht ermessen, dass es kaum jemanden gibt, der wirklich in seinem Körper angekommen ist.

Das Wesen, das du bist, gleicht einem Samenkorn, das Jahrhunderte lang in der Erde schlummern kann, aber dann wenn es die richtigen Lebensbedingungen gefunden hat, beginnt es auf einmal zu sprießen, es wird zu einer starken Pflanze und trägt schließlich sogar Früchte und vermehrt sich. Welche Lebensbedingungen brauchst du? Was macht dich glücklich? Nach was sehnst du dich, auch wenn es noch so verrückt oder unerreichbar scheint? Was hast du schon immer vermisst hier auf der Erde? Beantworte dir diese Fragen sehr ausführlich, über viele Wochen hinweg. Mache dir bewusst, wie du leben würdest, wenn du keinerlei Einschränkungen mehr hättest. Wie würdest du die Welt mitgestalten, wenn du annimmst, du hättest alle Fähigkeiten und alle Macht, die du dazu brauchst?

Spürst du das schlummernde Potential in dir, das dir all die Antworten hierzu gibt? Spürst du seine ruhende Kraft, die erweckt werden will, indem sie in deinem Körper ankommt? Welches Gefühl fühlst du jetzt, wo du es fließen spürst? Freiheit, Leichtigkeit, Fülle, Lebendigkeit…? Welches Gefühl lässt dich schaudern, entfacht deine Sehnsucht? Erlaube es dir, in deinem Körper anzukommen, mache dich weit, öffne deine Zellen und dein Herz und empfange die Essenz dessen, was du bist. Empfange das Potential für all die Möglichkeiten, die dir dein Leben so kreieren, dass du erblühst. Empfange das Wissen, das Können, die Kraft um deine Lebensabsicht zu verwirklichen. Gebe dich nicht mehr mit weniger zufrieden. Erlaube es dir ALLES zu wollen. Es ist für dich vorgesehen, sonst könntest du es nicht fühlen. Finde, wo du es verhindern willst, wo du dich wieder verschließt und so nicht empfangen kannst, wo du es unbewusst abwehrst, wo du dem Zweifel folgst statt der Liebe. Höre nicht auf die Einflüsterungen deines alten Selbst (du kannst das nicht – es ist viel zu schwer – es ist unmöglich…) – es kennt es nicht anders,  sondern gehe einfach weiter, indem du an dich glaubst. All das, nach was du dich sehnst, ist bereits vorhanden – es gehört zu dir. All das, was dir bisher unmöglich schien, du es aber essentiell brauchst, gehört zu deinem Potential und entwickelt sich in dir – wenn du an dich glaubst! Du wirst zwischen zwei Wirklichkeiten hin und her gerissen – und jede für sich ist reel, doch erst beide gemeinsam sind wahr. Du spürst gleichzeitig große Schwächen und dann wieder die Kraft  einfach Alles zu bewältigen. Du fühlst dich unendlich groß und weit (Wesen) und gleichzeitig begrenzt und klein (Körper). Du fühlst dich als Teil einer Herde (Körper) und gleichzeitig sehr allein und verloren. Du erlebst dich als etwas Einzigartiges, wunderbares und gleichzeitig bekommst du die einfachsten Dinge in deinem Leben nicht geregelt. Erlaube diese Paradoxien. Erlaube beide Seiten gleichermaßen. Bleibe in der Mitte und wo du sie verlassen hast, weil du eine Seite für wichtiger oder wertvoller gehalten hast, pendel dich wieder in der Mitte ein, indem du dem ungeliebten Pol mehr Beachtung schenkst. Übe dich darin, dich als eine vertikale Verbindung zwischen Himmel und Erde zu fühlen und beide Energien gleichzeitig mit deinem Ein-und Ausamten durch dich fließen zu lassen. Erlaube es, dass Himmel und Erde in dir Eins werden.

Erlaube es dir, voll bewusst in deinem Körper anzukommen                              um dein Potential zu entfalten!

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Hallo Welt!

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü